Hinweis: Die Uniform-Seiten sind noch im Aufbau und nur testweise eingestellt. Gerne nehmen wir erste Rückmeldungen entgegen.

Die Uniformen während der Weimarer Republik (1918-1933)

Mit der Novemberrevolution 1918 wurde in Deutschland und damit auch in Württemberg die konstitutionelle Monarchie durch eine erste parlamentarische Demokratie abgelöst, die Weimarer Republik, benannt nach dem Ort der Verabschiedung ihrer Verfassung. Ihre Geschichte lässt sich nach der Gründungsphase in drei Abschnitte gliedern: In den Krisenjahren 1919 bis 1923 hatte die Republik mit den unmittelbaren Kriegsfolgen, einer Hyperinflation sowie zahlreichen Umsturzversuchen und politischen Morden zu kämpfen. In den Jahren 1924 bis 1929 erlebte sie relative Stabilität, wirtschaftlichen Erholung sowie außenpolitische Anerkennung und Wertschätzung. Die Weltwirtschaftskrise ab Ende 1929, die Präsidialkabinette nach dem Bruch der Großen Koalition am 27. März 1930 und der Aufstieg der Nationalsozialisten mündeten schließlich in ihren Untergang.

 

Die Weimarer Republik versuchte aus dem Polizeiberuf einen Lebensberuf zu machen, wie er im Polizeibeamtengesetz von 1927 festgeschrieben wurde. Die dreistufige Einheitslaufbahn mit der prinzipiellen Aufstiegsmöglichkeit in das Polizeioffizierskorps garantiert eine Anstellung auf Lebenszeit. Auch die gewerkschaftliche Vertretung der polizeilichen Berufsinteressen datiert aus der Weimarer Zeit. Und ein neues Leitbild entsteht: „Die Polizei, dein Freund und Helfer“.


Die Zeit unmittelbar nach dem Krieg:

Die Anfangsjahre der ersten deutschen Republik standen ganz im Schatten des Ersten Weltkrieges. In der revolutionären Situation Ende 1918/Anfang 1919 sichern Freikorps und Freiwilligen-Formationen aus zurückkehrenden Heeresverbänden die staatliche Ordnung. Diese werden im Verlauf des Jahres 1919 vielfach komplett in die militärisch strukturierte Sicherheitspolizei überführt, die nach der Unterzeichnung des Versailler Vertrages im Juni 1919 neben der Ordnungspolizei für die innere Sicherheit der sich in diesem Jahr konstituierenden Weimarer Republik zuständig wird. Deren reichsweit einheitlich graugrüne Uniform orientiere sich an der Jägertruppe des Militärs.

 

Diese Sicherheitspolizei war den Siegermächten allerdings zu militärisch, so dass sie ein alliiertes Ultimatum stellten, worauf diese Einheiten bereits 1920 wieder aufgelöst und in eine in allen Ländern vergleichbare Schutz bzw. Ordnungspolizei überführt werden mussten.

Die Goldenen Zwanziger Jahre

Während in Berlin die "Goldenen Zwanziger" gefeiert wurden (Babylon Berlin lässt grüßen), hatte die Polizei zu tun, war aber noch nicht politisch ausgerichtet. Die Ausgehuniform war hellgrün mit schwarzen Schaftstiefeln (Knobelbecher) oder hohen Schnürschuhe mit Ledergamaschen, auf dem Kopf wurde eine hellgrüne Schirmmütze mit Polizeistern getragen. Beim täglichen Dienstanzug war es der dunkelgraue, fast schwarze Tschako statt der Schirmmütze. Die Uniformjacken (Röcke) besaßen hohe, geschlossene Kragen mit Kragenspiegel. Dienstgradabzeichen wurden auf militärischen Schulterklappen abgebildet. Die Röcke der Stadtpolizeien waren blau und die der "Schupo" (jäger-)grün.


Filmszene aus Babylon Berlin
Filmszene aus Babylon Berlin
Berliner Polizei Mai 1929 Bundesarchiv Bild 102-07709
Berliner Polizei Mai 1929 Bundesarchiv Bild 102-07709

Schutzpolizei Württemberg 1927-1936 bzw. 1936-1945
Schutzpolizei Württemberg 1927-1936 bzw. 1936-1945